BEARBEITEN Ampersand Das et-Zeichen stammt aus dem lateinischen und bedeutet »und«. International nennt man es Ampersand, ein Begriff, der aus der englischen Formulierung »& (and) per se and« entstand, was so viel heisst wie »& (und) im Sinne von und«. Bis vor kurzem galt das et-Zeichen als 27. Buchstabe des englischen Alphabets und wurde beim Aufsagen von »...x, y, z« in dieser Weise angehängt. Im Deutschen üblich sind auch die Bezeichnungen Kaufmanns-Und oder kaufmännisches Und.
Verschiedenste Ausprägungen dieses Zeichens sind gebräuchlich: von einer reinen Ligatur aus den Buchstaben e und t bis hin zu eher abstraken Formen die einer 8 ähneln.

Eine genaue Datierung der Entstehung des et-Zeichens gestaltet sich schwierig, da der Übergang zwischen der Schreibweise als Einzelzeichen und als Ligatur fließend sind. Bereits wenige Jahre n.Chr, sind uns Beispiele aus einer frühen römischen Kursive (45 n.Chr.) und einem flüchtigen Graffiti (Pompeji 79 n.Chr. - der Mittelstrich des E berührt hier den Grundstrich des T) bekannt, die als Urahnen des Ampersands gelten können.

Bis ins Mittelalter war noch eine weitere Ausprägung dieses Zeichens mit der gleichen Bedeutung gängig, welches auf ein Sigel der Tironischen Noten zurück ging. Es hatte die Form eines nach links unten geöffneten rechten Winkels und wurde mit der Zeit dem jeweiligen Formempfinden angepasst. Siehe ⁊ TIRONIAN SIGN ET U+204A.

Die heute übliche »runde« Form des et-Zeichens wurde meisterhaft in den Handschriften der karolingischen Minuskel ausgebildet. Hier tritt diese Kontraktion nun häufig auf, sogar innerhalb von Wörtern (&iam statt etiam, ess& statt esset, dissider& statt dissideret).
In klassischen Textur- und Frakturschriften war das &-Zeichen dagegen nicht vorhanden.

Heute wird das &-Zeichen im Deutschen hauptsächlich in formellen oder geschäftlichen Titeln, z.B. in Firmennamen, für »und« gesetzt. In englischen und französischen Texten darf das Ampersand (auch im Mengensatz) an Stelle der Wörter »and« bzw. »et« verwendet werden.

In einigen Programmiersprachen ist das & ein Operator (boolsches und) bzw. eine Adressreferenzierung. In HTML und ähnlichen Markup-Sprachen kann mit dem Ampersand der Beginn einer kodierten Zeichenentität markiert werden (z.B. & amp;).
BEARBEITEN Zeichenfamilie und Typografie
Zeichenfamilie:
Dieses Zeichen ist weder ein Buchstabe, noch ein Satzzeichen.
Es gehört zu den Ligaturen, da es aus dem lateinischen Wort et entstanden ist.

Typografie:
Die Verbindung zwischen e und t ist auf verschiedenste Weisen möglich. Stilistisch wurde das Et-Zeichen, jeder Epoche und Technik entsprechend, dem Erscheinungsbild des Alphabets, mit dem es nur lose verknüpft ist, angepaßt. Typografen können die Form relativ frei gestalten, denn kein anderes Zeichen des Alphabets bietet so viele Möglichkeiten der Abwandlung und rief so immer neue Interpretationen des Grafem hervor.
Das Et-Zeichen bildet einen typographischen Sonderfall, da es bis heute und auch in Zukunft eine facettenreiche und herausfordernde Gestaltungsaufgabe darstellt.

Die Metamorphose von E und T bis zum Graph & erklärt Andreas Stötzner in seinem Aufsatz „Anatomie und Metamorphose am Beispiel des Et-Zeichens“ wie folgt: „... Das Ursprungsmoment für die Form & ist die Verbindung zwischen dem mittleren E-Querstrich und dem oberen Anfang des T-Schaftes. Schreibt man nämlich E und T nacheinander, dann ist - (von E) der dritte und | (von T) der vierte Zug. So ist es logisch, wenn die erste Ligation zwischen diesen beiden Zügen stattfindet.“
BEARBEITEN Et-Zeichen Die Ligatur entstand aus der Notwendigkeit flüssigen Schreibens und erschuf ein eigenständiges Zeichen.
Die erste Ligatur aus einem et kann man bereits 79 nach Christus orten, doch dieses Zeichen ist noch weit von dem heutigen Graph & entfernt. Man könnte es aber als den Urhan des Et-Zeichens betrachten. Das erste Et-Zeichen, dass die heutige From beschreibt, findet man im 8.Jahrhundert in einer merowingischen Handschrift.

Im deutschen Sprachgebrauch wurde die Figur erst im 19. Jahrhundert, als die Firmendoppelnamen aufkamen, benötigt. Es gab im Deutschen ansonsten keine Kurzform für „und“ in der Form des lateinisch auszusprechenden & (et).
Das Zeichen ist heute nicht mehr sprachgebunden, sondern wird wie das mathematische + für einen Begriff der Addition, meistens aber im Sinne eines Zusammenschlusses gebraucht.
 
HINZUFüGENÄHNLICHE ZEICHEN
 < CHARACTER >  BLOCK PROPERTIES
U+0026 AMPERSAND
DEUTSCH : ENGLISH